Zum Inhalt springen

18. Von Praiano zum Kloster San Domenico

Vettica di Praiano – Kloster San Domenico – Colle La Serra – Praiano

Dauer: 3,7 km

Fahrzeit: 3h 30 ‚

Route – Von mittlerer Dauer mit einem Höhenunterschied von etwa 350 Metern. Boden aus Schotter, abwechselnd mit Stufen aus Stein oder lebendem Gestein. Einfach zu reisen.

Anfahrt – Abfahrt und Ankunft in der Nähe der Kirche Santa Maria di Costantinopoli zwischen Praiano und seinem Weiler Vettica Maggiore. Gute Parkmöglichkeiten. Erreichbar mit dem Bus sowohl von Salerno oder Amalfi als auch von Sorrento oder Positano.

Logistik – An- und Abreise von Praiano, erreichbar sowohl von Salerno / Amalfi als auch von Neapel / Sorrento / Positano, mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Erfrischungspunkte – Nur ein Brunnen entlang der Stufen, die den Pfad mit dem Pfad der Götter verbinden (rechts nach oben). Restaurants, Bars und Lebensmittelgeschäfte Praiano und Vettica.

Vom Parkplatz gegenüber der Kirche Madonna di Costantinopoli führt eine Treppe zur darunter liegenden Kurve der Straße. Danach erreichen Sie nach wenigen Metern eine Gabelung, an der Sie rechts abbiegen, fast in die entgegengesetzte Richtung des Ausgangspunkts. Nach einer Weile wird die Straße zu einer Fußgängerstraße, die in das bebaute Gebiet eindringt.

Gehen Sie weiter bis zu den letzten Häusern, wo die Straße im rechten Winkel nach rechts abbiegt. Nach einer kurzen flachen Strecke erreichen Sie den Beginn einer Treppe in der Nähe eines Brunnens.

Hier beginnt der Aufstieg zum Kloster San Domenico (siehe Beschreibung), das in weniger als einer Stunde erreicht werden kann und einen Höhenunterschied von etwa 200 Metern überwindet.

Wenn man das Kloster auf der rechten Seite verlässt, geht der Weg ziemlich steil weiter und nutzt manchmal die von den Felsen gebildeten Felsvorsprünge. Unterwegs passieren Sie auch einen kleinen natürlichen Bogen, ein echtes Fenster im Felsen.

Kleine Pausen, nicht nur zum Verschnaufen, erlauben den Blick auf das Panorama, das durch die Steilheit des Weges noch eindrucksvoller wird und das Gefühl vermittelt, in der Luft zu sein. Nach mehreren Serpentinen wird der Weg einfacher und über verschiedene Stufenpassagen erreicht man die untere Variante des Götterweges (550 m). Hier biegen Sie rechts ab und gehen bis zu einer Treppe, die nach links hinaufführt. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein Trinkbrunnen. Folgen Sie dem Saumpfad an den Stufen vorbei und gehen Sie auf einem sanften Gefälle nach Praiano hinunter. Sie überqueren einen Abschnitt, der von den typischen Küstenterrassen geprägt ist, die hier hauptsächlich mit Olivenbäumen bepflanzt sind, bis Sie zu einem Wasserreservoir gelangen.

Etwas weiter biegt der Weg nach links ab und umgeht den Kamm; Nach weiteren 200 Metern nehmen Sie die Treppe, die rechts nach unten führt und unter einem Gebäude hindurchführt. Sobald Sie auf der Straße sind, fahren Sie rechts weiter bergab. Nach der Kurve finden wir die kleine Kirche der Madonna di Costantinopoli.

Santa Maria a Castro – Die Kirche mit dem angrenzenden Kloster San Domenico befindet sich auf einer Höhe von 364 m, auf halbem Weg zwischen der Stadt und dem darüber liegenden Pfad der Götter. Die ersten Nachrichten stammen aus dem Jahr 1599. In der Kirche wird ein Fresko mit der Darstellung der Madonna delle Grazie von der lokalen Bevölkerung verehrt. Beachten Sie die suggestive Luminaria di San Domenico, die in den ersten vier Augusttagen stattfindet. Bei Einbruch der Dunkelheit setzt sich die alte Tradition fort, den gesamten Kamm mit Fackeln zu beleuchten, bis hinunter zur Kirche San Gennaro. Die sehr suggestive Show geht auf einen Traum der noch schwangeren Mutter von San Domenico zurück: ein Hund, der mit einer Fackel zwischen den Zähnen die ganze Welt in Brand setzte; der Hund repräsentierte Domenico, den späteren Gründer des gleichnamigen Ordens, und die Fackel war ein Symbol des göttlichen Wortes.

18. Von Praiano zum Kloster San Domenico

Kommentar verfassen